Stricken in Berlin

Gestern morgen habe ich mich mit Marisa und Katharina getroffen. Für zwei Stunden hatte ich mich zu Hause „abgemeldet“, mittags wäre ich bestimmt wieder zurück … Nachdem ich Wolle mitgenommen habe, haben Mann und Sohn mir das sowieso nicht geglaubt und so war es dann auch. Fast vier Stunden haben wir zusammen verbracht, gefrühstückt, gestrickt und viel erzählt. Schön wars!

Und danach ist Marisa noch mit in die Wolllust – einen wunderbaren Woll-Laden in Kreuzberg – gekommen. „Sie würde da noch kurz mitgehen“ hat sie ihrem Mann am Telefon gessagt – da musste ich doch lachen. Beim Stichwort „Woll-Laden“ gehen zumindest bei meinem Mann alle Alarmlampen an. Dass da nichts ist mit „nur mal schnell“ weiß er längst.

Ein herrlicher, langer Vormittag – auch wenn ich nicht so viel gehäkelt habe, wie ich eigentlich wollte. Aber egal.

Ich muss sagen, so sehr ich das Internet und die Möglichkeiten die es bietet schätze – ein Treffen im „richtigen Leben“ ist eben doch was anderes. Die Person hinter dem Blog kennenzulernen, das Strickzeug der Anderen einmal anzufassen, sich nicht über Kommentare auszutauschen sondern „Auge in Auge“ war wirklich schön.

Irgendwie denke ich ja doch immer ich sei die Einzige, die im Büro nicht erzählt, dass sie strickt (weil das eh niemand versteht), die Einzige, die immermal wieder davon träumt auch jobmäßig „was mit Wolle“ zu machen, die Einzige, die zu wenig schläft weil sie mal wieder die halbe Nacht Anleitungen gelesen oder Blogbeiträge geschrieben hat. Stimmt nicht. Seit gestern weiß ich das (mal wieder). Danke Mädels!

Auch die letzte Nacht war dann (mal wieder) bißchen kürzer, weil ich im Internet nach Strickbloggern in Berlin gesucht habe. Dabei bin ich über diesen Film-Beitrag gestolpert – ob Ihr den kennt?

Außerdem habe ich mich bei der Babydecke, die ich gerade mache, vertan. Alles war fertig, die Fäden vernäht und dann fehlt an jedem Carré eine Reihe … Das konnte ich so nicht lassen. Kann ich nie. Also habe ich alles wieder aufgetrennt und neu gemacht. Ich würde euch das gerne mal zeigen, aber Jane liest meinen Blog. Und eh ihr Baby nicht da ist, soll sie die Decke nicht sehen. Also heißt es: warten. Aufs Baby und auf Photos meiner Decke.

Statt dessen ist hier ein Bild von Socken für Julius. Ratet, wer die Farben ausgesucht hat …

Socken NeonfarbenUnd jetzt, wo Ihr es gesehen habt, ribbel ich auch das wieder auf. Denn das Orange ist Polyester, gelb ist Sockenwolle. Mit den Farben kann ich ja leben (ich muss sie ja nicht tragen) aber verschiedene Wollqualitäten? Geht gar nicht. Entweder ich finde noch einen Rest orange Sockenwolle oder sie werden einfarbig gelb. Mal sehen, was er lieber hätte.

Kommt gut in die neue Woche!

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Stricken in Berlin

  1. sehr sympathischer Bericht! 🙂
    Danke für den Link zum Video!
    Die abgebildete Babydecke (ganz oben) habe ich letztes Jahr gehäkelt (und im Mai kommt das dazugehörige Baby zur Welt)! 😉
    Weiterhin viel Freude beim bloggen und häkeln/stricken!
    LG, Christa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s