Pairfectes Design

Manchmal sehe ich ein Bild, eine Idee, eine Anleitung – so logisch, so gut – dass es mich umhaut. Und dann frage ich mich, warum ich da nicht drauf gekommen bin. So geht es mir mit Sophias Babyhose.

Diese fröhlichen Ringel aus Sockenwolle sind zwar Beinkleider, aber keine Strümpfe. Sie sind ohne Ferse, aber dafür mit Po. Sophia hat sich – nah am Original – Wicklung und Idee eines Pairfect-Knäuels zunutze gemacht und dabei doch etwas komplett anderes entworfen: Identische Ringel für Babybeine dank gelbem Faden (der zum Schluß wirklich das Einzige ist, was vom Knäuel übrigbleibt). Pippi Langstrumpf für kleine Kinder.

Es ist – zugegeben – eine Weile her, dass ich einen Windelpo in eine Strickhose gepackt habe (mit 12 verweigert der Sohn das eine ebenso wie das andere und auch anziehen soll ich ihn nicht mehr 😬), aber ich sehe einer Babyhose immer noch an, ob sie passt oder nicht. Schickstes Design ist für die Tonne, wenn die Proportionen nicht stimmen, wenn die Windel nicht mit einkalkuliert ist, wenn das alles nicht sitzt.

Diese Hose ist pairfect. Einfach so.

Und genau das eben doch nicht. Design ist nie „einfach so.“ Die Idee zur Hose hat Sophia vor sieben Wochen auf Instagram gezeigt.

Stichfest Babyhose Häkelmonster

Die erste Hose, den Prototyp, gabs dann vor 5 Wochen in ihrem Blog.

Stichfest Babyhose Häkelmonster
Bild: Sophia

Seit gestern sind Anleitung und Garn als Kit im stichfest-Shop verfügbar.

Stichfest Babyhose HäkelmonsterFast zwei Monate also von der Idee bis zum fertigen Produkt. Dazwischen geribbelte Reihen, der eine oder andere Teststrick, eine virtuelle Gradwanderung zwischen Zeigen und Verstecken, dann die finale Anprobe am Nachbarskind und schließlich das Schreiben der Anleitung (alleine das dauert – gefühlt – drölf Jahre). Uff!

Zwei Monate … Da weiß ich doch wieder, warum ich auf solche Ideen nicht komme. Mein Weg war da deutlich einfacher: ich habe die Anleitung seit gestern, 1 x YarnCamp-Pairfect lag auf Abruf und so war kurz vor Mitternacht ein Bein gestrickt. Stoppen konnte mich nur, dass ich keine brauchbare 2,5er Rundstricknadel habe. (Zum Glück! Die Nacht war auch so kurz genug). Aber irgendwann heute habe ich die und dann geht es weiter.

Stichfest Babyhose HäkelmonsterA propos Nadeln: als Nadelspiel-Fan stricke ich mit addis Kolibri-Nadeln. Das geht wunderbar, aber geschrieben ist die Anleitung fürs addis Sockenwunder.

Was immer Ihr nehmt: fangt an! Für Socken wird es jetzt eh zu warm – für Babyhosen noch nicht 😉.

Merken

Merken

Advertisements

Nadeln von Prym

Ich mag Nadelspiele. Unverändert. Auch wenn ich in den letzten Wochen das Gefühl nicht los werde, sowas wie ein Dinosaurier zu sein – strickt doch jede/r um mich herum mit dem Sockenwunder. Offensichtlich hat addi da eine Marktlücke entdeckt. Für Socken, für Ärmel, für Babysachen. Eben für alles, was ich mit einem Nadelspiel stricke.

Und just als ich kurz davor war die kurze Rundnadel dann doch mal zu probieren, kam Überraschungspost von Prym: 3er Nadeln aus der Ergonomics-Serie. Nadeln aus dieser Serie habe ich neulich schon mal ausführlich besprochen (das ist hier nachzulesen). Aber eben nur in der 5er Stärke. Jetzt war ich tatsächlich neugierig auf die Dünnen.

Deshalb musste ich auch gleich testen. Normalerweise stricke ich Socken mit 2er Nadeln. Zum schicken neuen Nadelspiel fand sich zum Glück noch ein angefangenes Knäuel 6fach Meilenweit von Lana Grossa, die passten perfekt.

Prym Ergonomics HäkelmonsterDamit ließen sich Socken stricken wie gewohnt: Toe-up, Judy’s Magic Cast on und Afterthought Heel.

Ich liebe diesen Anschlag, aber die ersten Reihen sind tatsächlich immer bißchen mühsam mit 5 Nadeln. Deshalb fange ich normalerweise mit einer langen Rundnadel an. Dieses Mal nicht. Und das neue Nadelspiel hat super mitgemacht. Die Nadeln sind wunderbar biegsam, was sich anfänglich ganz fremd angefühlt hat (ich dachte, die brechen gleich), was aber – gerade bei diesen ersten Reihen – extrem hilfreich war.

Prym Ergonomics HäkelmonsterAlles andere lief dann quasi von alleine. Socken halt. Abends war das Paar fertig. Oder: wäre fertig gewesen … Konjunktiv. Hätte nicht mein schärfster Kritiker (12) gemault, dass die Beine zu kurz und im Rippenmuster sowieso nicht schön wären. Also habe ich sie wieder aufgeribbelt (dank Toe-Up kein Problem) und neu gestrickt. Alles gut. Nur die Fäden muss ich noch vernähen.

Winziges Manko: der Aufdruck auf dem Nadelspiel hat (bereits jetzt) sichtbar gelitten. Auch wenn ich locker stricke. Wenn also nun das Dunkelblau verschwindet, tut das dem Strickvergnügen zwar keinen Abbruch, aber irritiert hat es mich schon. Weil es schade wäre, wenn die so glatte Oberfläche der Nadeln nicht so glatt bleibt. Ich werde das beobachten.

Prym Ergonomics HäkelmonsterMit im Paket waren außerdem Jackennadeln in gleicher Stärke. Sie sind unglaubliche 35 cm lang. Mit sowas habe ich seit Jahren nicht gestrickt. Ich wüßte gar nicht was. Jetzt liegen sie hier – mehr Deko als Strickutensil – und ich vertraue darauf, dass sie irgendwann zu mir sprechen :o)

Danke Prym – Ihr habt mir eine Freude gemacht. Verzeiht die (mal wieder) zu dunklen Bilder, die weder Nadeln noch Wolle gerecht werden, aber richtig hell wird es zur Zeit nicht in Berlin. Leider.