Wolle spinnen

War es wirklich schon im Juni 2015, dass ich zum ersten Mal versucht habe Wolle zu spinnen? Zweieinhalb Jahre?! Es kommt mir nicht so vor. Zumal ich das ja auch überhaupt nicht weiterverfolgt habe.

Bis irgendwann letzten Herbst. Da erzählte mir die Wollnerin bei einem meiner häufigen Besuche, dass in ihrem Wollatelier immermal wieder Spinnkurse stattfinden. Zu Hause habe ich dann den Mann damit aufziehen wollen, weil er es doch war, der 2015 immer wieder an dieses Spinnrad wollte (und der sich so viel geschickter anstellte als ich, aber das nur nebenbei).

Nur hat er dann (mal wieder) ganz anders reagiert als ich dachte. „Wenn Du willst machen wir so einen Kurs. Ich hätte da Spaß dran.“

Ooops …

Also habe ich gebucht. Die letzten beiden Plätze in einem Spinnkurs für Anfänger an einem Samstag im Dezember.

Spinnkurs Bettina Gelbe HäkelmonsterUnd was soll ich sagen? Es war klasse! Bettina Gelbe, die Organisatorin, und Tina, ebenfalls Profi an Rad und Spindel, hatten verschiedene Spinnräder dabei, diverse Handspindeln und natürlich Wolle. Nach kurzer Unterhaltung (wer ist hier und warum) und längerer Einführung (von der Faser über das Kardieren, zum Spinnen und Verzwirnen) verteilten wir uns zu sechst an Räder und Spindeln und dann wurde geübt.

Spinnkurs Bettina Gelbe HäkelmonsterEinfach war das nicht. Um das wirklich irgendwann zu können, müßte ich deutlich mehr Zeit investieren, aber um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie aus Wolle Garn wird, war es perfekt. Dabei war ich an der Handspindel deutlich erfolgreicher als am Spinnrad. Was an den rosa Blüten und dem Glitzer der Spindel gelegen haben mag – oder aber daran, dass sich dieses Ding nicht so unablässig dreht wie ein Spinnrad.

Ich kann eigentlich jedem nur raten, das mal auszuprobieren.

Spinnkurs Bettina Gelbe HäkelmonsterBettina bietet ihre Anfängerkurse hier in Berlin regelmäßig an, am 3. März ist der nächste. Und so professionell wie sie an jedem Gerät spinnt, so erklärt sie auch: mit einer Engelsgeduld, großartigem Humor und so viel Liebe für Wolle – die kommt ihr aus jeder Pore. Doch, das war wirklich ganz wunderbar zu erleben. Wem das als Personenbeschreibung nicht reicht, dem empfehle ich den Beitrag auf Inforadio „Die Sehnsucht nach dem Echten“ (ab ca. 11min30), da ist sie dann auch zu hören.

Im Anschluß an unseren Kurs gab es umfangreiches Material und jede/r durfte das erste Selbstgesponnene mitnehmen. Mein Strang (Ha!) liegt hier noch. Wird wahrscheinlich ein Pullover …

Spinnkurs Bettina Gelbe Häkelmonster

Advertisements

Wolle und Kinder

Auf Hi, Jenny Brown häkelt, designt und bloggt Jenny Brown  nicht nur, sie hat auch geniale Ideen wenn es um Wolle und Kinder geht. Deshalb habe ich einen ihrer Blogposts – meinen Favoriten! – einfach mal übersetzt. Inhaltlich, nicht wörtlich aber das reicht für einen ersten Eindruck. Und danach seid Ihr vielleicht neugierig und seht Euch das englische Original an.

Jenny hat 10 Punkte geschrieben, wie man Kinder für Wolle, für Häkeln oder Stricken interessieren kann und dass das klappt, sehe ich jeden Tag zu Hause. Denn das meiste davon habe ich immer schon gemacht. Wahrscheinlich hat mir Jennys Text deshalb so gut gefallen.

Mein Sohn ist 10, er behauptet „an Mami hängt immer ein Fädchen“ und es ist nicht so, dass ihn das nicht interessiert. Im Gegenteil. Er wird trotzdem nie häkeln oder stricken – so weit geht die Liebe nicht – aber das Material, die Idee etwas zu entwerfen, etwas genau so machen zu können, wie man es haben möchte, das alles fasziniert ihn schon.

Und hier sind die 10 Punkte:

1. Make them something to love – Strick oder häkel etwas, das sie lieben können.

Bei uns sind und waren das die Monster. Boo-Boo ist längst nicht mehr so rosa-orange-grün wie er mal war, sein Bauch ist weicher geworden und die „Zahnreihen“ sind blank. Aber nichts und niemand wird so geliebt wie er.

Boo-Boo Sorgenfresser häkelmonster

2. Make the ugly thing you don’t want to make – Strick was Du nie stricken wolltest, weil es so häßlich ist

Auf häkelmonster.com habe ich gerade erst über Schachenmayr-Wolle gemault, weil ich weder deren Farbe noch Qualität mochte. Die Mütze habe ich trotzdem gestrickt, weil Julius das so wollte. Er findet sie toll und ich hoffe, dass er sie bald in der Schule verliert …

Pudelmütze Häkelmonster

3. Let them read your crochet books – Lass Kinder Deine Strick- und Häkelbücher lesen.

Da zieht sich einem innerlich alles zusammen, oder? War bei mir zumindest so. Gemacht habe ich es trotzdem und dann war es gar nicht schlimm. Julius weiß, wie wichtig mir manche Bücher sind und entsprechend vorsichtig ist er damit umgegangen. Lange hat er nicht geguckt, aber lange genug um mir zu zeigen was ihm gefällt.

Strickbücher häkelmonster

4. Involve them in your projects any way you can – Kinder sollten mitmachen dürfen bei Projekten.

Mein Sohn liebt es Quadrate, Sechsecke oder was immer ich habe zur Decke zusammenzulegen. Er sieht Muster, die ich nicht sehe, hat ein System, das ich nicht durchschaue, aber – ehrlich gesagt – ist es mir auch egal. Ich liebe es, wenn er die Einzelteile ausbreitet und immer wieder umeinander schiebt, bis er endlich zufrieden ist. Denn dann bin ich es auch.

Granny Squares Häkelmonster

5. Show them something huge and unusual – Zeig Kindern etwas Riesiges oder Ungewöhnliches, das mit Wolle zu tun hat

Das kann eine Ausstellung sein oder ein Yarn-Bombing. Irgendwas größer als ein Pullover oder witziger als Socken. Julius ist mitgekommen als ich mit anderen Frauen im Rahmen eines Kunstprojektes „Wasser“ für einen Neuköllner Brunnen gestrickt habe. Er hat mitgeholfen einzelne Teile und Decken zum großen Ganzen zusammenzunähen und war tatsächlich richtig begeistert. Schon vor Jahren haben wir zusammen Pompoms in Bäume gehängt (ein anderes Kunstprojekt) und Häkelblumen in der Stadt verteilt, um zu beobachten was damit passiert. Spaß gemacht hat es ihm immer.

BrunnenGestrickt häkelmonster

6. Let them touch your yarn – Gib Deine Wolle frei.

Auch schwer, weiß ich. Kann man aber steuern. Jennys Tip ist grandios: achte beim Sortieren Deiner Wolle darauf was in Kinder-Augenhöhe ist (sie bewahrt Wolle in einem Schrank auf): Lieblingswolle ganz nach oben, Acryl nach unten. Julius hat pinke Acrylwolle durch unseren Garten gespannt und war hoch zufrieden mit dem Ergebnis. Und erst heute mußte ich einen Pompom „opfern“, weil er ihn ganz dringend für irgendein Spiel brauchte. Wenn’s weiter nichts ist …

Woll-Graffiti häkelmonster

7. Explain what you’re doing – Erklär‘ was Du machst, woran Du arbeitest

Für wen es ist und warum, was es werden soll und warum Du glaubst dass der oder die Beschenkte sich freuen wird.

8. Ask them for their input – Frag sie nach ihrer Meinung

Das gehört unmittelbar zu Punkt 7. Mein Sohn ist mein bester Kritiker. Klar mag ich nicht immer, was er sagt („Die Mütze sieht blöd aus“ oder „Fehlt da nicht was?“ oder „Ih, das kratzt aber“), aber meistens hat er Recht. Und irgendwann später kommt dann so was wie „Ist das die Decke, die wir zusammen gemacht haben?“ Ja, ist es. Wir beide zusammen. (Der Blogpost zur Decke ist hier).

AfricanFlower Häkelmonster

9. Put a hook in their hand – Gib ihnen Stricknadeln oder eine Häkelnadel.

Wahrscheinlich werden sie weder häkeln noch stricken (Julius spielt Mikado mit meinen Stricknadeln), aber das ist egal. Sie interessieren sich für Dein Werkzeug.

Mikado Häkelmonster

10. Let them walk away – Lass sie in Ruhe.

Und wenn sie genug von all dem haben, lass sie gehen. Wenn sie mehr wissen wollen, werden sie wiederkommen. Ganz sicher.